LWL-Kulturstiftung

Kultur in der Region Westfalen-Lippe: Das bedeutet Vielfalt, Innovation, Werte schaffen, Historie mit neuen Impulsen für die Zukunft verbinden! Dafür engagiert sich die LWL-Kulturstiftung.

Wir fördern Projekte aus den Bereichen Bildende Kunst, Theater, Tanz, Musik, Film, Literatur und Landeskunde sowie Projekte in Museen sowie in der Archiv- und Denkmalpflege. Unser Anspruch:  Kulturelle Netzwerke schaffen und ausbauen. Wichtig ist uns der westfälisch-lippische Bezug, überörtlich und spartenübergreifend. So entstehen mit unserer Hilfe Projekte von hoher, kultureller Qualität. Für unsere Region.

 

Infos und Termine

Antragsfristen 2020

Für das kommende Jahr gelten folgende Antragsfristen: 29.02.2020, 31.08.2020. Anträge können postalisch eingereicht werden. Eine digitale Übermittlung ist nicht möglich. Das Kuratorium entscheidet über dann eingegangene Anträge in den Sitzungen im Mai und November 2020.

Über alle Projektanträge, die bis zur letzten Antragsfrist 31.08.2019 eingereicht wurden, entscheidet das Kuratorium der LWL-Kulturstiftung in der Sitzung am 22.11.2019. Weitere Informationen zur Antragstellung finden Sie hier.

Projektteam, Kooperationspartner und Förderer trafen sich zum Start der Container-Tour. Foto: BOK + Gärtner GmbH, Christoph Steinweg

LWL-Kulturstiftung unterstützt Apokalypse Münsterland

Am Freitag (23.8.) startete die Container-Tour von „Apokalypse Münsterland“ am Hafen in Münster. Das von der LWL-Kulturstiftung geförderte Projekt läutete damit die dritte Projektphase ein: 28 Museen und Ausstellungshäuser aus dem Münsterland machen nun in einer multimedialen und mobilen Ausstellung sichtbar, welches ihrer Exponate sie mit Hilfe neuester 3D-Technik in die Zukunft retten wollen. Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger, Vorstandsmitglied der LWL-Kulturstiftung und LWL-Kulturdezernentin, erkundete mit Virtual-Reality-Brille vor den Augen die Ausstellung und gab gemeinsam mit den Projektinitiatoren von Münsterland e.V. den Startschuss für die Tour durch die Region. Mehr

Foto: Svenja Boer

„Mit Engagement der Vergangenheit begegnen“

Am Mittwoch (17.7.) folgte Matthias Löb, Direktor des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL), der Einladung des Bürgermeisters von Porta Westfalica, Bernd Hedtmann, und des Historikers Thomas Lange, dem Geschäftsführer des Vereins KZ-Gedenk- und Dokumentationsstätte Porta Westfalica. Am Jakobsberg übergab Löb als Vorsitzender der LWL-Kulturstiftung einen Förderbescheid über 80.000 Euro. Die LWL-Kulturstiftung unterstützt die Forschung zu den Außenlagern des Hamburger KZ Neuengamme unterhalb des Kaiser-Wilhelm-Denkmals an der Porta Westfalica. Die Forschungsarbeit soll auch Grundlagen für eine geplante Gedenkstätte legen.  Im Zweiten Weltkrieg hatten die Nazis ab 1944 über 1.000 Zwangsarbeiter in einem Stollensystem im Berg unter dem Denkmal und im gegenüberliegenden Jakobsberg unter unmenschlichen Bedingungen arbeiten lassen. Mehr

 

Logo der LWL-Kulturstiftung

Alle Kulturakteure, die eine Förderung der LWL-Kulturstiftung erhalten, sollen mit diesem Logo auf die Unterstützung der Stiftung hinweisen. Das neue Logo steht zum Download zur Verfügung. Bei Rückfragen zur Verwendung des Logos oder Interesse an weiteren Formaten des Logos wenden Sie sich an: Anja Tomasoni, anja.tomasoni(at)lwl-kulturstiftung.de